Logo der Kirchengewerkschaft

Guten Tag und herzlich willkommen!

Wir sind die Gewerkschaft der Mitarbeitenden in Kirche, Diakonie und Caritas.
Als Gewerkschaft vertreten wir unter anderem die

  • wirtschaftlichen Interessen,
  • sozialen Interessen,
  • beruflichen Interessen

unserer Mitglieder. Lernen Sie uns und unsere Arbeit näher kennen. Informieren Sie sich auf diesen Seiten, was die Kirchengewerkschaft ist, was die Kirchengewerkschaft tut, und wer die Personen hinter der Kirchengewerkschaft sind.

 

Unsere aktuellen Themen (mehr unter „Neues und Aktuelles“):

 

Leistungen der Kirchengewerkschaft

Die Kirchengewerkschaft hat als Gewerkschaft satzungsgemäß die Aufgabe, ihre Mitglieder zu beraten und zu vertreten.

Hierfür gibt es eine eigene Rechtsschutzordnung, die beinhaltet, dass die Kolleginnen und Kollegen, die durch eine Beitrittserklärung bei uns in der Solidargemeinschaft organisiert sind, einen Anspruch haben, sich sowohl arbeitsrechtlich als auch sozialrechtlich beraten und vertreten zu lassen.

ArbeitsrechtEs geht um individualrechtliche Fragen von der Arbeitsaufnahme bis hin zum Zeugnis.

Des Weiteren sind auch Themen wie Rente, Erwerbs-
minderungsrente oder Höhe des GdB´s (Grad der
Behinderung) als auch andere Anliegen in unserem Rechtsschutz als Gewerkschafts-leistung verankert.

Nun kommt in der Geschäftsstelle immer wieder die Frage auf ob dieses nicht auch über die normale Rechts-schutzversicherung abgedeckt ist?

Antwort:

Es kommt darauf an – so würde der Jurist sagen, da die normalen Rechtsschutzversicherungen, die Sie als Einzelversicherung oder als Paketversicherung bei einem Anbieter eingekauft haben, in der Regel die Beratung ausschließen.

Das bedeutet, dass erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, also ein sog. Schadensfall eingetreten ist, die Rechtsschutzversicherung dann die anwaltlichen Kosten übernimmt.

Hier liegt der große echte Vorteil einer gewerkschaftlichen Rechtsberatung.

Wichtig dabei ist, bevor Sie sich mit einer Rechtsfrage und deren Klärung beschäftigen, dass Sie dieses ausschließlich über die Geschäftsstelle der Kirchengewerkschaft tun.

Hierzu gibt es die Möglichkeit, uns telefonisch oder per Mail über

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

unter Angabe des Namens und der Adresse zu erreichen.

Diese Rechtsschutzversicherung ist nach unserer Auffassung auch ein gutes Argument, die eine oder andere Kollegin oder Kollegen anzusprechen und sie/ihn zu einer Mitgliedschaft zu gewinnen.

Nicht nur, dass sie dann einer Solidargemeinschaft angehören, NEIN sie haben auch eine im Vergleich zum freien Versicherungsmarkt extrem günstige Rechtsschutzversicherung.

Paragraph

    Für weitere Fragen stehen wir, die Kolleginnen und
    Kollegen in der Geschäftsstelle, Ihnen gerne zur
    Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen


    Hubert Baalmann
    Gewerkschaftssekretär/Dipl. Jurist

 

 

 

Der SAAT e.V. - Bildungsverein der Kirchengewerkschaft - bietet zwei weitere Zusatzseminare an!

 

2019/ZS II

AVR Kurhessen-Waldeck (AVR.KW) / AVR Hessen-Nassau (AVR.HN)

Dieses Seminar richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die sich aktuell mit der AVR.KW und/oder AVR.HN beschäftigen und diese zur Anwendung bringen.

Die Mitarbeitervertretungen haben im Rahmen ihrer Mitbestimmung, ihrer Mitberatung sowie auch im Rahmen der Mitgestaltung von Dienstvereinbarungen die jeweilige AVR zu beachten.
Dieses Seminar wird sich mit der aktuellen Entwicklung der jeweiligen AVR, der einzelnen Punkte für die mitarbeitervertretungsrelevan-ten Fragen der Mitbestimmung und Mitberatung auseinandersetzen.

Dieses Seminar ist geeignet für neugewählte Mitarbeitervertretungen, nachgerückte, aber auch für die Kolleginnen und Kollegen, die sich aktuell mit der Thematik auseinandersetzen möchten.

 

Referent:     Hubert Baalmann, Dipl.-Jurist /
Gewerkschaftssekretär

Ort:              Parkhotel Stadtallendorf,
Schillerstraße 1,
35260 Stadtallendorf,
www.parkhotel-stadtallendorf.de

Kosten:       370,00 Euro, inkl. Skript oder
USB-Stick, Übernachtung und Verpflegung

Termin:        24. Oktober 2019, 11.00 Uhr bis    
25. Oktober 2019, 16.00 Uhr

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

2019/ZS III

MVG - Einführung in das Mitarbeitervertretungsrecht der EKD
Mitbestimmen - Mitwirken - Mitverantworten

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Sie sind Nachrücker? Sie sind neugewählt? Sie möchten sich aktualisiert mit der jeweiligen rechtlichen Möglichkeit im MVG.EKD auseinandersetzen? Sie benötigen Hintergründe? Sie benötigen aktuelle Informationen, aktuelle Rechtsprechungen sowie die eine oder andere Basiskenntnis?

All dieses können Sie in dem Seminar erfahren. Die Zielgruppe sind Nachrücker und Neugewählte.

 

Referent:     Klaus-Dirk Wildoer,
Dipl.-Soz.päd. und Bildungsreferent
der Kirchengewerkschaft

Ort:              Parkhotel Stadtallendorf,
Schillerstraße 1,
35260 Stadtallendorf,
www.parkhotel-stadtallendorf.de

Kosten:       390,00 Euro, inkl. Skript oder
USB-Stick, Übernachtung und Verpflegung

Termin:        14. November 2019, 11.00 Uhr bis
15. November 2019, 16.00 Uhr

 

Es sind noch Plätze frei!

Anmeldung bitte bis zum 24.09.2019

bzw. 15.10.2019 hier: Anmeldeformular

 

 

 

Christians for future

Stellungnahme und Selbstverpflichtung von Christinnen und Christen zu den Protesten für Klimaschutz

Gott nahm das Menschenwesen und brachte es in den Garten Eden, ihn zu bearbeiten und zu beaufsichtigen. (1.Mose 2,15)

Als Christinnen und Christen sehen wir es als unsere Pflicht an, uns für die Bewahrung der Schöpfung, für die Erhaltung und Wiederherstellung einer lebensförderlichen Umwelt für alle Menschen, Tiere und Pflanzen einzusetzen. Wir haben die Verpflichtung, die achtsamen Gärtner*innen dieser Welt zu sein. In der biblischen Tradition gilt der Bund Gottes allem Leben auf der Erde: „Was nun mich betrifft, sieh her, ich bin dabei, eine Bundesverpflichtung euch gegenüber einzugehen und gegenüber euren Nachkommen nach euch, sowie gegenüber allen Lebewesen, die bei euch sind, gegenüber Vögeln und Vieh und allen Tieren, die mit euch auf der Erde sind, gegenüber allen, die aus dem Kasten gegangen sind, gegenüber allem Leben auf der Erde.“ (1. Mose 9,9-10). Die kommenden Generationen und ihre Lebensinteressen sind dabei immer mit im Blick.

Hunderttausende junge Menschen in der ganzen Welt mahnen, jetzt der globalen Erwärmung und der drohenden Klimakatastrophe entgegen zu treten. Mehrere Zehntausend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen die Bewegung und bestätigen: Ihre Anliegen sind berechtigt und gut begründet. Der Umgang mit der globalen Erwärmung wird sich erheblich auf die Chancen für Frieden und Gerechtigkeit auswirken. Wir engagieren uns in unseren Gemeinden, am Arbeitsplatz, in Freundeskreisen und Familien für den Klimaschutz und wenden uns zusammen mit den Schülerinnen und Schülern auch an die politisch Verantwortlichen. Die deutsche Bundesregierung hat das Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 unterzeichnet. Darin haben sich die Staaten völkerrechtlich verbindlich verpflichtet, die globale Erwärmung deutlich unter 2 °C zu halten. Darüber hinaus haben alle Länder Anstrengungen versprochen, die Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. Derzeit ist offensichtlich, dass Deutschland die Etappenziele für das Jahr 2020 verfehlen wird. Die Scientists for Future stellen fest: „In allen deutschsprachigen Ländern werden beim Umbau der Bereiche Energie, Ernährung, Landwirtschaft, Ressourcennutzung und Mobilität die notwendige Größenordnung und Geschwindigkeit nicht erreicht.“ Deshalb stellen wir uns hinter die Demonstrierenden und die inhaltlichen Forderungen von „Fridays for Future“ und tragen dazu bei, dass sie verbreitet und aufgegriffen werden. Denn ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel für die Zukunft unserer Gesellschaft steuern wir auf eine Klimakatastrophe zu mit unabsehbaren Folgen für die Ernährung, den Zugang zu Wasser, für die Gesundheit und Wohnungsmöglichkeiten der Menschen und für den Frieden in der Welt.

Wir müssen in Deutschland ein „Nettonull“ an Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2035 erreichen, also die Treibhausgase so weit reduzieren, dass der Rest durch das ökologische System aufgenommen werden kann und nicht die Atmosphäre belastet. Der Ausstieg aus der Verstromung von Kohle ist bis zum Jahr 2030 zu realisieren, bis zum Jahr 2035 ist die komplette Energieversorgung auf erneuerbare Energiequellen umzustellen. Als Sofortmaßnahmen fordern die Jugendlichen das Ende der Subventionen für fossile Energieträger, die Abschaltung von 25% der Kohlekraftwerke noch im Jahr 2019 sowie eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie es die Kosten sind, die durch diese Treibhausgasemissionen uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut Umweltbundesamt sind das 180 Euro pro Tonne CO2.

Hier können Sie die Stellungnahme der Christians for Future unterzeichnen. Sie ist eine Selbsterklärung und ein Instrument für unsere gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Denn wenn an vielen Orten viele Menschen Klimaschutz zu ihrer Sache machen, können wir etwas verändern:

https://christians4future.org/

 

 

 

 

Es sind noch Plätze frei!

Seminar 2019 / 22.2

Menschen zu ermöglichen, so miteinander umzugehen, dass der Kommunikationsfluss zu mehr Vertrauen und Freude am Leben führt.

Einführung in die Einfühlsame Kommunikation (GFK)

Der berufliche und private Alltag gestaltet sich in vielfältigen Gesprächen, Aktionen, Reaktionen und nicht immer offen, ehrlich und fair. Aus einem Gespräch wird auf einmal eine Abfolge von Angriffen, Verteidigungen und Rechtfertigungen.

Ziel der Einfühlsamen Kommunikation ist, eine Sprache der Wertschätzung zu entwickeln, die eine Kommunikation auf Augenhöhe zulässt.

Bei der Einfühlsamen Kommunikation (bekannter als Gewaltfreie Kommunikation: GFK) handelt es sich nicht um eine „weichgespülte Wir-haben-uns-alle-lieb-Sprache“ (Zitat des Begründers Rosenberg). Ziel ist eine Kommunikation durch empathisches Zuhören und Aufrichtigkeit, ohne zu verletzen.

Referent:             Ralf Reschke, Dipl. Pädagoge, Mediator

Ort:                      Hotel Business & More Hamburg, Frohmestraße 110 - 114,
                             22459 Hamburg, www.bm-hotel.de

Kosten:               445,00 Euro, inkl. Handout oder USB-Stick, Übernachtung
                             und Verpflegung

Termin:              18. September 2019, 12.00 Uhr bis
                           19. September 2019, 17.00 Uhr

 

Anmeldung bitte bis zum 27.08.2019 hier.

 

 

 

#ALLEFÜRSKLIMA - fridays for future

Am 20.09.2019 findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden.

Wir, die Kirchengewerkschaft, unterstützen diese Aktion. Alle weiteren Informationen zu dieser Aktion finden Sie auf der Internetseite #allefürsklima  

 

 


Kontaktdaten der Kirchengewerkschaft