Logo der Kirchengewerkschaft

Guten Tag und herzlich willkommen!

Wir sind die Gewerkschaft der Mitarbeitenden in Kirche, Diakonie und Caritas.
Als Gewerkschaft vertreten wir unter anderem die

  • wirtschaftlichen Interessen,
  • sozialen Interessen,
  • beruflichen Interessen

unserer Mitglieder. Lernen Sie uns und unsere Arbeit näher kennen. Informieren Sie sich auf diesen Seiten, was die Kirchengewerkschaft ist, was die Kirchengewerkschaft tut, und wer die Personen hinter der Kirchengewerkschaft sind.

 

Unsere aktuellen Themen (mehr unter „Neues und Aktuelles“):

 

Arbeitsrechtsregelung Diakonie Hessen

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

die Diakonie Hessen hat durch aktive Gestaltung unter Einflussnahme der Kirchengewerkschaft – Landesverband Hessen – durch Beschluss des Aufsichtsrates der Diakonie Hessen zum 01.01.2018 eine neue ARRO.DH (Arbeitsrechtsregelungsordnung Diakonie Hessen) in Kraft gesetzt.

Der Landesverband Hessen der Kirchengewerkschaft hat nun in den letzten Wochen seinen Mitgliedern die Arbeitsrechtsregelungsordnung vorgelegt mit der Frage, ob wir, die Kirchengewerkschaft – Landesverband Hessen – uns aktiv an der Arbeitsrechtsgestaltung beteiligen sollen?

Mit großer Mehrheit hat die Mitgliedschaft zugestimmt, dass die Kirchengewerkschaft – Landesverband Hessen – sich aktiv an der Arbeitsrechtsregelung der Diakonie Hessen beteiligt.

Viele Diskussionen im Landesverband und in den diakonischen Einrichtungen haben offensichtlich dazu geführt,  dass unsere Mitglieder den Landesvorstand mit dieser Entscheidung beauftragen, die AVR nach Jahren wieder zu pflegen und wegen der bisherigen Gehaltseinbußen dafür Sorge zu tragen, dass die Aufnahme der Arbeit zur aktiven Gestaltung zeitnah erfolgen soll.

Bei dieser Entscheidung müssen die rechtlichen Hintergründe berücksichtigt werden.

Die Urteile des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahre 2012 haben Änderungen im kirchlichen Arbeitsrecht mit sich gebracht. Höchstrichterlich steht nun fest, wofür wir schon lange kämpfen, dass die Gewerkschaften auch beim kirchlichen und diakonischen Arbeitgeber zu beteiligen sind!

Feststeht aber auch, dass Tarifverträge nicht erzwungen werden können, jedenfalls soweit die Vorgaben des Bundesarbeits-gerichts zur Gestaltung des Dritten Weges eingehalten werden (neutrale Schlichtung, Verbindlichkeit der Arbeitsbedingungen und Beteiligung der Gewerkschaften).
Der kirchliche Gesetzgeber hat infolge  dieser höchstrichterlichen Rechtsprechung seine Arbeitsrechtsregelungsgesetze entsprechend angepasst. Auch die Arbeitsrechtsregelungsordnung Diakonie Hessen sieht nunmehr ein
Beteiligungsrecht der Gewerkschaften in der Arbeitsrechtlichen Kommission vor.

Wir als unabhängige Gewerkschaft entsenden dann von uns bestimmte Mitglieder in die Arbeitsrechtliche Kommission, nehmen den mehrheitlich beschlossenen Auftrag an und werden uns für die Interessen und Rechte unserer Mitglieder in der Arbeitsrechtlichen Kommission einsetzen.

Zeigt Euch solidarisch und übernehmt ebenso Verantwortung, damit das Jahr 2018 ein erfolgreiches für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird.

Obgleich wir uns nun an der Arbeitsrechtlichen Kommission beteiligen, halten wir weiter daran fest, für den Zweiten Weg (Tarifvertrag) zu kämpfen.

Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun. (Mahatma Gandhi)

Für den Landesvorstand

Burkhard Schops
(Landesvorsitzender)

 

 

 

ADK Sondersitzung beschließt Einführung des TVöD-SuE zum 1.1.2019
Auch nach einem langwierigen Schlichtungsverfahren konnte die Arbeitnehmerseite kein besseres Ergebnis erzielen. Erst zum 1.1.2019 kann der restliche Sozial- und Erziehungsdienst vom überwiegend besseren Tarif des TVöD profitieren können.
Nachdem für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kindertagesstätten bereits zum 1.1.2017 Teile des TVöD-SuE angewendet werden, hatte die Arbeitnehmerseite dies für alle Mitarbeitenden im Sozial- und Erziehungsdienst gefordert. Da es zu keiner Einigung in der ADK (Arbeits- und dienstrechtliche Kommission) kam, wurde ein Schlichtungsverfahren eingeleitet. Das Ergebnis einer erforderlichen zweiten Schlichtung wurde in der ADK Sitzung zustimmend zur Kenntnis genommen und die Beratung hierzu beendet.

Dies führt zur Umsetzung des o.g. Schlichtungsergebnisses.
Zu den Hintergründen:
Die Forderung der Arbeitnehmerseite den SuE-Tarif für alle in diesem Bereich Tätigen zum 1.1.17 einzuführen wurde von der Arbeitgeberseite abgelehnt. Diese konnten sich eine Einführung frühestens zum 1.1.2019 vorstellen. Daher verwunderte es auch nicht, dass in der ersten Schlichtung die Schlichter den Kompromiss vorschlugen, eine Einführung für alle auf den 1.1.2018 zu legen. Die Arbeitgeberseite konnte / wollte dies allerdings nicht mittragen. Für die Umsetzung wäre eine 2/3 Mehrheit notwendig gewesen, da diese nicht erreicht wurde, konnte der Schlichtungsvorschlag nicht umgesetzt werden. So war eine zweite Schlichtung erforderlich. Aber auch hier bewegte sich die Arbeitgeberseite nicht und bestand auf ihren Termin 1.1.2019.
Um die Einführung nicht zu gefährden willigte die Arbeitnehmerseite zähneknirschend ein. Auf Arbeitnehmerseite ist damit die Hoffnung verbunden dass mittelfristig der TVöD für alle Mitarbeitenden angewendet werden kann.
Die Schlichtung hat darüber Hinaus die Empfehlung ausgesprochen eine Einmahlzahlung zu leisten. Dies muss nun im Vorbereitungsausschuss der ADK verhandelt werden.
Warten wir mal ab was dabei rauskommt.
Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr.

Ralf Vullriede  ( Vorstands- und ADK-Mitglied)

 

 

Wider alle Erwartungen

Wir erwarteten einen Übermenschen, du gabst uns ein kleines Kind.

Wir erwarteten einen Herrscher, du gabst uns einen Bruder.

Wir erwarteten einen Rächer, du gabst uns einen Verfolgten.

Wir waren die Beute des Hasses, und sieh da: die Liebe.

Wir waren in den Krallen der Angst und da nun: die Freude.

Wir waren im Rachen der Macht, und da: das Licht!

Unsere Weisen sind zu ihm gegangen, mit ihren Schätzen beladen,

aber sie wurden die Beschenkten, die Beglückten.

Unsere Mächtigen sind zu ihm gegangen, steif aufgereckt von ihrem Stolz,

das Kind machte sie biegsam, sie bogen das Haupt und die Knie.


Mit allen Menschen, die die Nacht absuchen nach Gerechtigkeit,

nach einem Schimmer von Frieden, mit den Weisen und Gebeugten

begrüßen wir das Unerwartete, das überraschende Licht: das Kind.

Aus Lateinamerika


Wir, die Kirchengewerkschaft, wünschen Ihnen und den Menschen,
die Ihnen wichtig sind, ein friedvolles Weihnachtsfest, eine besinnliche Zeit und
einen guten Übergang in das neue Jahr.

Für die stets angenehme und solidarische Zusammenarbeit bedanken wir uns mit
den besten Wünschen für eine glückliche und erfolgreiche Zukunft.

                                  
      
für den Bundesvorstand                            Ralf Reschke                                   

           für den Landesverband Nord                    Ursula Einsiedler

           für den Landesverband Baden                  Wolfgang Lenssen

           für den Landesverband Hessen                Burkard Schops

           für den Landesverband Weser - Ems       Ralf Reschke

 

              

 

Gemeinsame Erklärung der Tarifpartner zum zukünftigen Arbeitsrechtsregelungssystem in der Nordkirche

In ihrer Verantwortung für ein einheitliches Arbeitsrechtsregelungssystem in der Nordkirche

haben die Tarifpartner im Rahmen der rechtlichen Gegebenheiten des Tarifvertragsgesetzes

gemeinsame Vorschläge für eine Fortentwicklung ihres kirchengemäßen Tarifsystems erarbeitet.

Die Vorschläge für Veränderungen greifen einige Prinzipien des Dritten Weges der Kirchenkreise

Mecklenburg und Pommern auf und stellen eine Kompromisslösung dar, die für den Übergang keinen zusätzlichen Aufwand erfordert und für die Zukunft die übliche Planungssicherheit verspricht.

1. Die Gewerkschaften erklären sich bereit, in diesem Überleitungszeitraum die Vertreter

der Arbeitnehmer gemäß § 6 ARRG.MP in die Tarifkommissionen verpflichtend

einzubinden um an der Begründung und Veränderung des Tarifvertragssystems

mitzuwirken. Die Tarif- bzw. Verhandlungskommissionen der Gewerkschaften

sind unter Mitwirkung eines hauptamtlichen Vertreters der Gewerkschaften von Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmern unserer Kirche besetzt, so dass dem geltenden

Kirchengesetz für die Mindestanforderungen an die berufliche Mitarbeit Genüge getan ist.

Die Gewerkschaften befürworten die Beibehaltung des Vertragssystems, das verlässliche

Gegenüber und den sicheren Umgang mit dem VKDA. Die zwischen den

Gewerkschaften und VKDA über Jahre praktizierte, verlässliche Zusammenarbeit

ist eine solide Grundlage, um die Tarifverträge in der Nordkirche professionell und

zielführend weiterzuentwickeln.

2. Der Arbeitgeberverband stellt durch Änderung seiner Satzung sicher, dass die Kirchenkreise

Mecklenburg und Pommern durch ein entsandtes Mitglied ständig in

seinem Gesamtvorstand vertreten werden. Ebenso wird eine eigene Tarifkommission

installiert, deren Besetzung die Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern

maßgeblich mitbestimmen.

Diese Tarifkommission erarbeitet und verhandelt die für den Übergang von der

KAVO notwendigen Tarifbedingungen und zusammen mit der bestehenden Tarifkommission

den zukünftigen gemeinsamen Tarifvertrag für die Nordkirche.

3. Die Tarifpartner bieten an ein verbindliches Schlichtungssystems zu verhandeln.

 

5. Dezember 2017

 

Ursula Einsiedler          Vorsitzende Landesverband Nord Kirchengewerkschaft

Jörgen Schulz              Vorsitzender Tarifkommission, Kirchengewerkschaft

Stolte                            Vorsitzender des Gesamtvorstandes des VKDA

Wicht                            1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Gesamtvorstandes des VKDA

Dr. Arnold Rekittke       ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft“ (ver.di) Landesbezirk Hamburg

 

 

 

Vorbereitung MAV - Wahlen 2018

2018 wird das Jahr der Mitarbeitervertretungswahlen.

Mit diesem Seminar möchten wir die Wahlvorstände besonders ansprechen und einladen, sich auf ihre Aufgaben vorzubereiten.

Themeninhalte:

Wahlordnung

Fristen

Formalien

rechtliche Grenzen

Wahldurchführung

Wahlfrist bis zum Widerspruchsverfahren

 

Unsere Termine 2017 & 2018

 

Referent: Hartwig Kuschmierz, Fachkraft für Arbeitssicherheit/ Mitarbeitervertretung

Ort: Hotel im Kornspeicher,

Molkereistraße 6, 35039 Marburg

www.hotel-kornspeicher.de

Kosten: 190,00 Euro, inkl. Skript und Verpflegung

Termin: 04. Dezember 2017, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Referent: Klaus-Dirk Wildoer, Dipl.-Sozialpädagoge und Bildungsreferent

der Kirchengewerkschaft

Ort: Lübeck Aquamarin,

Dr.-Luise-Klinsmann-Straße 1-3, 23558 Lübeck www.trypluebeck.com

Kosten: 182,00 Euro, inkl. Skript und Verpflegung

Termin: 13. Dezember 2017, 10.00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

Referent: Klaus-Dirk Wildoer, Dipl.-Sozialpädagoge und Bildungsreferent

der Kirchengewerkschaft

Ort: Lübeck Aquamarin,

Dr.-Luise-Klinsmann-Straße 1-3, 23558 Lübeck

www.trypluebeck.com

Kosten: 180,00 Euro, inkl. Skript und Verpflegung

Termin: 15. Januar 2018, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

Ist kein geeigneter Termin für Sie dabei?

Sprechen Sie uns an und wir werden Ihren Wahlvorstand dann individuell schulen und beraten.

Individuelle Angebote sind in der Geschäftsstelle zu erfragen.

 

 

Ohne Dich sind wir eine*r zu wenig!

 

 

 

 

 

 

 

 


Kontaktdaten der Kirchengewerkschaft