Logo der Kirchengewerkschaft

Guten Tag und herzlich willkommen!

Wir sind die Gewerkschaft der Mitarbeitenden in Kirche, Diakonie und Caritas.
Als Gewerkschaft vertreten wir unter anderem die

  • wirtschaftlichen Interessen,
  • sozialen Interessen,
  • beruflichen Interessen

unserer Mitglieder. Lernen Sie uns und unsere Arbeit näher kennen. Informieren Sie sich auf diesen Seiten, was die Kirchengewerkschaft ist, was die Kirchengewerkschaft tut, und wer die Personen hinter der Kirchengewerkschaft sind.

 

Unsere aktuellen Themen (mehr unter „Neues und Aktuelles“):

 

Entgelterhöhung für Diakonie-Mitarbeitende in Kurhessen-Waldeck

Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Hessen beschließt schrittweise Erhöhung um insgesamt 5,7 Prozent

Die seit dem 25. April im Amt befindliche neue – gemeinsame – Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Hessen (ARK.DH) hat in ihrer gestrigen ersten Arbeitssitzung einen Beschluss zur Entgelterhöhung für den Bereich der Arbeitsvertragsrichtlinien in Kurhessen-Waldeck (AVR.KW) gefasst. Damit konnte der bestehende Stillstand seit der letzten Erhöhung der allgemeinen Entgelttabelle im April 2016 beendet werden.

Für alle Arbeitsbereiche (auch Altenhilfe ambulant und stationär) werden die Entgelte im Jahr 2018 um insgesamt 5,7 Prozent erhöht. Dies erfolgt in zwei Schritten:

Ab dem 1. Juni erfolgt eine Erhöhung um 3,0 Prozent, ab

dem 1. Oktober eine weitere um 2,7 Prozent.

Dazu wird, befristet bis 31. März 2019, die Arbeitsrechtsregelung zur Abwendung einer wirtschaftlichen Notlage in der Fassung der Arbeitsvertragsrichtlinien in Hessen und Nassau (AVR.HN) in Anwendung gebracht. Die neuen Tabellenwerte haben eine feste Bindungswirkung (Laufzeit) bis zum 31. März 2019. Im Anschluss wird erörtert, wie sich AVR.HN und AVR.KW gegebenenfalls gemeinsam weiterentwickeln können.

Jung betont, dass die Dienstgeberseite mit dem Abschluss an die Grenzen des Machbaren gegangen sind: „Gerade im Bereich der stationären Altenhilfe ist der Spielraum in der Finanzierung sehr begrenzt. Da die Weiterentwicklung der AVR.KW allerdings in den letzten Jahren nicht mehr stattgefunden hat, sind wir vor allem im Hinblick auf den Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte dann doch zu einem so großen Schritt bereit gewesen. Die befristete Einführung der Notlagenregelungen aus dem AVR.HN gibt uns in den Fällen, in denen die Einrichtungen mit der Umsetzung überfordert sind, entsprechende Handlungsoptionen“, erläutert Jung.

Die Dienstnehmerseite äußert sich positiv zu dem Beschluss: „Wir freuen uns über diesen ersten Schritt auf dem Weg zu gemeinsamen Arbeitsvertragsrichtlinien“, sagt Ralf Zeuschner, stellvertretender Vorsitzender der ARK.DH (Dienstnehmerseite). „Diese Entgelterhöhung für die Dienstnehmerseite in Kurhessen-Waldeck ist ein guter Start – dies lässt uns positiv in die Zukunft blicken.“

Hintergrund: Arbeitsrechtliche Kommission

Die Arbeitsrechtliche Kommission hat in erster Linie die Aufgabe, Arbeitsbedingungen der in einem Arbeitsverhältnis beschäftigten Mitarbeitenden zu regeln. Dies umfasst Regelungen zu Inhalt, Abschluss und Beendigung von Arbeitsverhältnissen und gilt ergänzend für Ausbildungs- und Praktikantenverhältnisse sowie sozialpädagogisch betreute Beschäftigungsverhältnisse.

Die ARK.DH setzt sich paritätisch aus sieben Vertretern und Vertreterinnen der Mitarbeitenden (Dienstnehmerseite) sowie aus sieben Vertretern und Vertreterinnen von Leitungsorganen (Dienstgeberseite) aus dem Bereich der Diakonie Hessen zusammen. Auf Dienstnehmerseite kommen fünf Mitglieder vom Verband für Mitarbeitende in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck und im Diakonischen Werk in Hessen e.V. (VKM-HNKW) sowie zwei weitere Mitglieder vom Landesverband Hessen der Kirchengewerkschaft. Die sieben Mitglieder und Stellvertretungen auf Dienstgeberseite wurden vom Aufsichtsrat der Diakonie Hessen entsandt. Christoff Jung (Dienstgeberseite) ist der Vorsitzende der ARK.HN, sein Stellvertreter ist Ralf Zeuschner (Dienstnehmerseite).

 

 

Konstituierung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Hessen macht Weg frei für gemeinsames Arbeitsvertragsrecht

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach vier Jahren intensiver Gespräche und Vorbereitungen zeichnet sich mit der konstituierenden Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Hessen (ARK.DH) am heutigen Mittwoch in Frankfurt ein gemeinsames Arbeitsvertragsrecht für die Mitarbeitenden der Diakonie in Hessen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Thüringen (Schmalkalden) ab. Bisher waren in den beiden Kirchengebieten Hessen und Nassau sowie Kurhessen-Waldeck jeweils eigene Kommissionen gemeinsam mit der jeweiligen Landeskirche tätig. Nunmehr ist es gelungen, eine eigene Arbeitsrechtliche Kommission für die Diakonie Hessen zu besetzen.

Die ARK.DH setzt sich paritätisch aus sieben Vertretern und Vertreterinnen der Mitarbeitenden (Dienstnehmerseite) sowie aus sieben Vertretern und Vertreterinnen von Leitungsorganen (Dienstgeberseite) aus dem Bereich der Diakonie Hessen zusammen. Auf Dienstnehmerseite kommen fünf Mitglieder vom Verband für Mitarbeitende in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck und im Diakonischen Werk in Hessen e.V. (VKM-HNKW) sowie zwei weitere Mitglieder vom Landesverband Hessen der Kirchengewerkschaft. Die sieben Mitglieder und Stellvertretungen auf Dienstgeberseite wurden vom Aufsichtsrat der Diakonie Hessen entsandt.

Als erste richtungsweisende Entscheidung stand die Wahl zum Vorsitzenden auf der Agenda: Christoff Jung (Dienstgeberseite) wurde zum Vorsitzenden gewählt, zu dessen Stellvertreter Ralf Zeuschner (Dienstnehmerseite). „Wir sind sehr froh darüber, dass fünf Jahre nach der Fusion der beiden Diakonischen Werke in Hessen und Nassau sowie Kurhessen-Waldeck nun auch die ARK der Diakonie Hessen die Arbeit aufnehmen und sich den wichtigen inhaltlichen Themen widmen kann“, sagen der neue Vorsitzende Christoff Jung und sein Stellvertreter Ralf Zeuschner unisono.

Parallel zur ARK.DH findet in Darmstadt die erste konstituierende Sitzung der neuen Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (ARK.EKHN) statt.

Hintergrund Arbeitsrechtliche Kommission
Die Arbeitsrechtliche Kommission hat in erster Linie die Aufgabe, Arbeitsbedingungen der in einem Arbeitsverhältnis beschäftigten Mitarbeitenden zu regeln. Dies umfasst Regelungen zu Inhalt, Abschluss und Beendigung von Arbeitsverhältnissen und gilt ergänzend für Ausbildungs- und Praktikantenverhältnisse sowie sozialpädagogisch betreute Beschäftigungsverhältnisse.
Die ARK.DH wird daher insbesondere für die Weiterentwicklung der bisherigen Arbeitsvertragsrechte in der Diakonie Hessen und einer möglichen Zusammenführung zuständig sein. Für die Mitarbeitenden im Bereich der Diakonie in Kurhessen-Waldeck verweisen die Dienstverträge auf die Arbeitsvertragsrichtlinien für den Bereich des Diakonischen Werkes in Kurhessen-Waldeck (AVR.KW). Eine Arbeitsrechtliche Kommission besteht für diesen Bereich seit Beginn des Jahres 2016 nicht mehr. Für die Mitarbeitenden im Bereich der Diakonie in Hessen und Nassau hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Diakonie in Hessen und Nassau (ARK.HN) die Arbeitsvertragsrichtlinien der Diakonie in Hessen und Nassau (AVR.HN) beschlossen. Die Amtszeit der ARK.HN endete am 31.03.2018.

Pressestelle
Diakonie Hessen -
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.V.

 

Kirchen dürfen nicht diskriminieren

Kirchliche Arbeitgeber haben in Deutschland ein eigenes Arbeitsrecht. Doch diese Selbstbestimmung ist nicht unbegrenzt, hat der EuGH entschieden

 

EUGH- Urteil

 

Die Mitgliederversammlung der Kirchengewerkschaft, Landesverband Weser-Ems

findet am

19. April 2018

von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

in Friedas-Frieden-Stift,

Philosophenweg 17 in 26121 Oldenburg statt.

Kita- Verband, pro und contra

Tagesordnung:

Begrüßung

Aktuelles, Arbeits-Kollektivrecht

Vortrag Kita-Verband, pro und contra ( mit anschließender Diskussion)

Verschiedenes

Anmeldung erbeten bis zum 17. April 2018

bei der Geschäftsstelle unter 040- 651 43 80 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gäste sind herzlich willkommen.

 

 

Noch freie Plätze bei unseren Seminaren:

 

Mitarbeitervertretungsrecht kompakt (S1.1)

Für eine erfolgreiche Arbeit der Mitarbeitervertretung ist es immer wieder erforderlich, zu verstehen, dass die MAV-Arbeit Gremienverantwortung bedeutet.

Um gemeinsam im Interesse der Beschäftigten tätig werden zu können, ist die Kenntnis der Rahmenbedingungen unerlässlich.

Einzelthemen werden dazu u.a. sein:

Rechte und Pflichten der Mitarbeitervertretung und ihrer Mitglieder Arbeitszeit, Behinderungsverbot, Schulungsanspruch Sachmittel, Raumbedarf, sachkundige Beratung Sitzungen, Tagesordnung, Beschlüsse und Niederschriften

Sprechstunden, Mitarbeiterversammlung

Referent: Klaus-Dirk Wildoer, Dipl.-Sozialpädagoge und Bildungsreferent der Kirchengewerkschaft

Ort: Farchauer Mühle, Farchauer Mühle 6, 23909 Ratzeburg/Farchau

www.farchauer-muehle.de

Kosten: 365,00 Euro, inkl. Skript, Verpflegung und Übernachtung

Termin: 14. Mai 2018, 13.00 Uhr bis (inkl. Mittagessen 12-13 Uhr) 15. Mai 2018, 17.00 Uhr

 

Mitarbeitervertretung oder Gewerkschaft - wer ist wofür zuständig? (S.5.1)

 

Die MAV ist die betriebliche Interessenvertretung der Mitarbeitenden. Sie soll die sozialen Gefüge des Betriebes, die Interessen der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertreten und überwachen. Sie soll prüfen, ob alle Rechte der Mitarbeiter eingehalten werden. Die Gewerkschaft ist anders. Sie ist ein Zusammenschluss freier Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert. Sie ist arbeitgeberunabhängig u. kann somit Arbeitsrecht, Tarifrecht/AVR als gleichgestellter Verhandlungspartner gestalten. Gemäß Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) und Mitarbeitervertretungsordnung (MAVO) ist es eine zentrale Aufgabe der Mitarbeitervertretung u. der Dienststellenleitung dafür zu sorgen, dass die Vereinigungsfreiheit in der Dienststelle gewahrt bleibt. Das Grundrecht der Vereinigungsfreiheit nach Artikel 9 Abs. 3 GG (Grundgesetz) hat auch in Kirche und Diakonie seine Gültigkeit.

Gemäß MVG und MAVO hat die MAV die Aufgaben, berufliche, wirtschaftliche und soziale Belange der Mitarbeitenden zu fördern. Das Mitbestimmungsrecht der Mitarbeitervertretung ersetzt jedoch nicht die individualrechtliche Vertretung der Mitarbeitenden durch Fachanwälte oder Gewerkschaften. Dieses Tagesseminar versucht, den MAVen Sicherheiten im Umgang mit der eigenen Aufgabe und dem Recht auf Werbung für Mitarbeiterverbände oder Gewerkschaften zu vermitteln. Zielgruppe: Erfahrene MAVen, Neueinsteiger, Interessierte

sowie Gewerkschaftsmitglieder.

Referent: Hubert Baalmann, Dipl.-Jurist / Gewerkschaftssekretär

Hotel Ort: Schweizer Hof, Wilhelmshöher Allee 288, 34131 Kassel

www.hotel-schweizerhof-kassel.de

Vital Lounge / Sauna / Spa inkl.

Kosten: 195,00 Euro, inkl. Skript und Verpflegung 29. Mai 2018, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 


BEM, das 7-Schritte-Modell - Psychische Belastungen, Vertiefung und Darstellung möglicher Lösungsansätze (S.12)

Ist der Mitarbeitende insgesamt länger als 6 Wochen in den vergangenen 12 Monaten krank gewesen, so ist der Arbeitgeber verpflichtet das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten. Bei den Erkrankungen kann es sich um häufige Kurzerkrankungen, Arbeitsunfähigkeit als Folge von Unfällen, Überlastung und körperliche Leiden handeln. Das BEM soll dem Mitarbeitenden die Rückkehr an seinen Arbeitsplatz ermöglichen und erneuter Erkrankung durch geeignete Maßnahmen vorbeugen. In diesem Seminar möchten wir ihnen die "7 Schritte" des BEM vorstellen. Die psychischen Beam Arbeitsplatz treten ebenfalls als Grund für Langzeiterkrankungelastungen auf, eine Methode der Erfassung und Auswertung dieser Belastungen wird ein wesentlicher Teil dieses Seminares sein. Begleitet werden beide Themen durch praktische Beispiele und Übungen. Die Seminarteilnehmer erhalten alle notwendigen

Unterlagen auf einem USB-Stick.

34

Referent: Hartwig Kuschmierz, Fachkraft für Arbeitssicherheit/Mitarbeitervertretung

Ort: Hanns-Lilje-Haus, Hotel und Tagungshaus,

Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover

www.hanns-lilje-haus.de

Kosten: 342,00 Euro, inkl. Skript, Verpflegung und Übernachtung

Termin: 24. Mai 2018, 13.00 Uhr bis (inkl. Mittagessen 12.30 -13 Uhr)

25. Mai 2018, 16.00 Uhr

 

 

Anmeldungsformular: hier

Kleingedrucktes: Hier

ACHTUNG:

Das Seminar 2.1 findet nun (aufgrund des Feiertages 31.10) vom 12. - 14. November 2018 statt!

 

 

 

 

 


Kontaktdaten der Kirchengewerkschaft